Geschichten & Beispielprojekte

Bei Voyage-Partage steht nicht der Arbeitseinsatz im Vordergrund, sondern das Mitleben und das Teilen des Alltags, der für dich alles andere als alltäglich sein wird. Dabei achten wir darauf, dass du bei einer Gemeinschaft mitleben kannst, die zur dir passt und bei der du dich mit deinen Fähigkeiten in ihren Projekten einbringen kannst. Vom sozialen und pädagogischen Bereich bis hin zu handwerklichen Tätigkeiten decken wir ein breites Spektrum an Projekten ab, anbei einige Beispiele:

  • Betreuung und Begleitung von: Kindern und Jugendlichen aus schwierigen Verhältnissen, kranken, behinderten oder älteren Menschen
  • Pädagogische Unterstützung wie: Sprachunterricht, Nachhilfeunterricht, Freizeitgestaltung (Sport, Kreativität etc.), Informatik
  • Sozialarbeit in den Bereichen: Förderung von Frauen, behinderten und benachteiligten Menschen, Aufklärung (Krankheiten etc.), Hauswirtschaft
  • Theologisches Engagement: Pfarrei, Pastoralarbeit
  • Handwerkliche Tätigkeiten: im Garten, Landwirtschaft, Küche, Bäckerei, Unterhaltsarbeiten, Unterstützung in Lehrwerkstätten etc.

Voyage-Partage hat selber keine eigenen Projekte, sondern vermittelt dich an ein Projekt unserer Trägergemeinschaften. Hier  findest du eine Übersicht aller Ordensgemeinschaften und kirchlichen Organisationen, mit welchen wir für die Projektvermittlung zusammenarbeiten (Änderungen vorbehalten). Die meisten sind auf allen drei Kontinenten in Afrika, Asien und Südamerika tätig. Sie alle haben ihre eigene Ausrichtung und Spiritualität, mit welcher du dich vor deinem Einsatz vertraut machst.

Unsere Volunteers erzählen

Du bist neugierig geworden und möchtest wissen, wie unsere Volunteers während ihrem Volontariat leben? Wie könnte ein Tagesablauf im Volontariat aussehen? Was sind die Herausforderungen? Welche Erfahrungen und Begegnungen haben unsere Volunteers am meisten geprägt?

Afrika

Mirjam erzählt über ihre Erfahrung als Volontärin im Holy Cross Social Service Center in Uganda. >> Zum Bericht

Aurelia berichtet von Ruanda und ihrer Tätigkeit als Volontärin im Gesundheits- und Ernährungszentrum. >> Zum Bericht

Asien

Daniela erzählt über ihr Volontariat in einem Projekt der Jesuiten, wo sie sich für Menschen mit Behinderungen eingesetzt hat. >> Zum Bericht

Bei den Schwestern des Heiligen Kreuzes in Nordindien konnte Alexandra während ihrem Volontariat unter anderem im Spital mithelfen. >> Zum Bericht

Südamerika

Alan ist seit August 2018 für sechs Monate in Ecuador und berichtet auf seinem Blog über aktuelle Eindrücke und das Leben als Volunteer. >>Zum Blog

Aus Peru berichtet Ivan, der seine Fähigkeiten als Bäcker in einem Kinderheim der Missionsfranziskannerinnen Oberriet eingesetzt hat. >> Zum Bericht

Alexandra war für ihr Volontariat in Bolivien und erzählt von ihrer Erfahrung im Kinderheim. >> Zum Bericht

Die Missionsfranziskanerinnen aus Kolumbien berichten

Was sind Ihre Erwartungen an Volunteers?

Die Freiwilligen haben verschiedene sehr gute Fähigkeiten. Es ist eine Gelegenheit, ihre Talente zu nutzen, um sie den Kindern weiterzugeben. Sie machen zudem wertvolle Erfahrungen und geben diese an die nächsten Freiwilligen weiter.

Was sind Ihre Erfahrungen mit Volunteers?

Die Erfahrungen sind sehr positiv. Die Volunteers sind eine grosse Hilfe für unsere Kinderheime und ein gutes Beispiel für die Kinder. Mit ihren unterschiedlichen Berufen bereichern sie das Erziehungsprogramm. Es entsteht auch immer eine sehr gute Zusammenarbeit zwischen den Freiwilligen und den Einwohnern an jedem Ort.

Was schätzen Sie am Austausch?

Es ist schön, die Sprache und die Leute kennenzulernen – die Kulturen miteinander zu teilen, z.B. Musik, Sport, Spiele, Tanzen usw. Die Kinder können viel Neues von ihnen lernen.